Mikrooek wird geladen...
Zum Tode von Dr. med. Hans Kolb • mikrooek.de

INFO

Zum Tode von Dr. med. Hans Kolb

Am 17. November 2009 ist Dr. med. Hans Kolb im Alter von 94 Jahren in der Geborgenheit seiner Familie gestorben. Seine Ideen und sein Wirken aber leben fort - in der Mikrobiologischen Therapie, in mehreren Unternehmen, im Arbeitskreis für Mikrobiologische Therapie (AMT) und in der Old Herborn University-Stiftung.

Es war Dr. Hans Kolb, der den Gynäkologen Dr. Hans Peter Rusch Mitte des letzten Jahrhunderts mit seinen bakterienhaltigen Arzneimitteln faszinierte. „Heilen mit Bakterien“ - das war damals noch neu und unerhört, kein Lehrbuch konnte darüber Auskunft geben. Doch Hans Kolb hatte die Vision, da er schon früh die „naturgegebene Symbiose zwischen Körper und Keim“ erkannte. Die Begegnung von Kolb und Rusch wurde so zur Keimzelle der Mikrobiologischen Therapie. Gemeinsam mit Dr. Arthur Becker und dem Pädiater Prof. Dr. Helmut Mommsen  gründeten sie 1953 den Arbeitskreis für Mikrobiologische Therapie, um die Therapieform einer breiten Kollegenschaft näher zu bringen.

Auf den jährlichen Tagungen in Freudenstadt stellte Dr. Kolb die Wirksamkeit von Bakterien bei bestimmten Erkrankungen vor - anfangs vor zwei, später vor bis zu 300 Zuhörern. Die große Rede lag ihm nicht, doch seine Berichte wurden lebendig, sobald er von seinen Patienten sprach. Schon in den 50er und 60er Jahren benutzte Dr. Kolb Schlagworte wie „Bauchhirn“ und „Grenzflächen“ des Körpers; Themen, die heute aktueller sind denn je. „Hans hatte Visionen, auch wenn er sie nicht immer in Worten ausdrücken konnte“, sagte Dr. Volker Rusch anlässlich der Gedenkfeier in der Aula der Hohen Schule in Herborn. Volker Rusch ist der Sohn des Mitbegründers Hans Peter Rusch und Gesellschafter der SymbioPharm GmbH.

Dr. Kolb war in zahlreichen Verbänden aktiv und 1951 Gründungsmitglied des Zentralverbandes der Ärzte für Naturheilverfahren. 1958 erhielt Dr. Kolb selbst die offizielle Genehmigung zur Verwendung des Zusatzes „Arzt für Naturheilverfahren“. Bis in die 80er Jahre wirkte er als engagierter Arzt, Referent und Gutachter und wurde mit zahllosen Ehrungen wie 1986 mit der Hufeland-Medaille ausgezeichnet.

Hans Kolb war ein stiller Mensch, der nie viel Aufhebens um die Dinge machte. Für ihn war keine Frage zu viel, auch wenn er sie nicht immer gleich beantworten konnte. Bescheidenheit und Fleiß haben ihn ausgezeichnet - und der Mut, Neues zu denken.

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x