Mikrooek wird geladen...
Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori nachweisen • mikrooek.de
Bakterien, Helicobacter

Für Ärzte und Therapeuten

Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori nachweisen

Eine Infektion mit Helicobacter pylori ist heute nach Karies weltweit die häufigste bakterielle Infektionskrankheit. Nach heutigem Kenntnisstand spielt Helicobacter pylori bei der Entstehung von chronischer Gastritis sowie Magen- und Zwölffingerdarmulcera eine Rolle. Außerdem besteht ein Zusammenhang zwischen einer Helicobacter pylori-Infektion und dem Magenkarzinomen.

Die Prävalenz von Helicobacter pylori ist vom Alter, dem sozioökonomischen Status und wahrscheinlich auch von genetischen Faktoren abhängig. In den Industrieländern sind etwa die Hälfte der 60-Jährigen betroffen. In Entwicklungsländern werden schon in früheren Lebensabschnitten Infektionsraten von bis zu 90 Prozent erreicht.

Übertragung und Nachweis von Helicobacter pylori

Der Übertragungsweg bei einer Helicobacter pylori-Infektion ist bisher nicht genau geklärt. Drei Möglichkeiten kommen in Betracht:

  • die oral-orale Übertragung,
  • die fäkal-orale Infektion und
  • die Infektion über Nahrungsmittel oder Trinkwasser.

Nach einer Infektion und Besiedlung mit Helicobacter pylori kommt es zur Ausscheidung von Helicobacter pylori-Antigenen im Stuhl. Der Nachweis der Antigene ist mittels Enzymimmunoassay möglich. Werden im Stuhl Antigene nachgewiesen, sollte die Virulenz des Stammes bestimmt werden. Aus der Virulenz des nachgewiesenen Stammes ergeben sich unterschiedliche therapeutische Konsequenzen.

Das pathogene Potential der Stämme wird über eine Western-Blot-Technik zum Nachweis von Zytotoxinen bestimmt. Hierfür ist Serum des Patienten erforderlich.

Was ist Helicobacter pylori?

Helicobacter pylori ist ein spiralig gekrümmtes, gramnegatives Bakterium. Es dringt in die Magenschleimhaut ein und produziert dort in großen Mengen Urease - ein Enzym, das Harnstoff in Ammoniak und Kohlendioxid spaltet. Das Ammoniak neutralisiert die Magensäure und schützt dadurch das Bakterium.

Unter den Helicobacter pylori-Stämmen gibt es virulente und weniger virulente Formen. Virulente Stämme produzieren lytische Enzyme wie Proteasen und Phospholipasen und die Zytotoxine VacA und CacA, die die Integrität des Mukus und des Magenepithels zerstören und Nekrosen hervorrufen. In Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren werden fast ausschließlich zytotoxinbildende Stämme nachgewiesen.

Die Untersuchung der Virulenz ist für eine Therapieentscheidung wichtig, da bei negativen Virulenzfaktoren zunehmend von guten Behandlungsresultaten mit naturheilkundlichen Methoden berichtet wird.


Verwandte Diagnostik-Parameter:

Pilzinfektionen

Pilzerkrankungen der Haut, der Schleimhaut und verschiedener Organe nachweisen

Durchfallerreger

Bakterielle oder virale Erreger, Würmer und Parasiten als Durchfall-Ursache nachweisen

Aromatogramm

Das Aromatogramm zeigt, welche ätherischen Öle das Wachstum der Krankheitserreger hemmen.