FÜR ÄRZTE UND THERAPEUTEN

Giardia lamblia

Giardia lamblia ist weltweit verbreitet. Weitere Bezeichnungen für den Parasiten sind Giardia duodenalis und Giardia intestinalis.

Beim Camping oder auf mehrtägigen Wanderungen ohne sauberes Wasser kommt es schnell zur Infektion. Deshalb trägt die Erkrankung in den USA auch den Namen „Biber-Fieber“. Grundsätzlich kann die Giardiosis aber jeden treffen.

In Deutschland ist die Giardiosis die häufigste meldepflichtige Darmparasitose2. Kleine Kinder sind besonders gefährdet1.

Das Enteropathogene-Erreger-Panel weist den Darmparasiten schnell und zuverlässig nach.


Pathogenese und Symptomatik

Die aufgenommenen Zysten von Giardia lamblia wandeln sich im Darm in Trophozoiten um, die anschließend das Epithel des vorderen Dünndarms besiedeln2.

Die Erkrankung kann asymptomatisch verlaufen, aber auch wässrige, faulig riechende Diarrhöen oder schmierig schwimmende Stühle auslösen. Abdominale Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen und Meteorismen gehören zum Symptomkomplex1.

Die Erkrankung verläuft häufig mild und selbstlimitierend, sie kann aber auch einen schweren, chronischen Verlauf nehmen2. Mehrere Rezidive sind möglich, bis die Erkrankung schließlich ausheilt1.


Übertragung

Katzen, Hunde, Rinder, Hirsche und Biber können den Parasiten im Darm tragen und über ihre Ausscheidungen verbreiten. Die Übertragung erfolgt fäkal-oral.

Der Parasit ist in Erde, Wasser und Lebensmitteln zu finden, die mit Fäkalien infizierter Menschen oder Tiere Kontakt hatten. Der Verzehr von kontaminiertem Wasser oder Lebensmitteln überträgt die Infektion.
Auch die direkte Übertragung der Infektion von Mensch zu Mensch - auch über sexuellen Kontakt - ist möglich1.

Die Giardiosis ist in Deutschland meldepflichtig3.


Literatur

  1. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Parasites-Giardia, Stand 22. Juli 2015.
  2. Abteilung Infektionskrankheiten des Robert-Koch-Instituts (RKI). Darminfektionen mit einzelligen Parasiten, Stand 30. Oktober 2014.
  3. Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG), Stand 17.7.2017, § 7 Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern.

Mehr Informationen

Durchfallerreger

22 Bakterien, Viren und Parasiten schnell und sicher als Durchfallursache nachweisen

KyberBiom

die Mikrobiota-Diagnostik mit Resilienz-Index, neuen funktionellen Gruppen und FODMAP-Typ

Newsletter

Bleiben Sie up-to-date mit unserem Fach-Newsletter rund um Mikrobiota und Schleimhaut