Meteorismus, Blähungen, Krämpfe

FÜR ÄRZTE UND THERAPEUTEN

Stufendiagnostik bei Meteorismus

1. Stufe

Die KyberBiom®-Diagnostik weist Schlüsselorganismen aus sieben funktionellen Gruppen der Mikrobiota nach. Darüber erkennt die Diagnostik Störungen des mikrobiellen Gleichgewichts und erfasst die Resilienz der intestinalen Mikrobiota.

mehr Infos

Ist die Verdauungsleistung beeinträchtigt, kann es zu Nährstoffmangel kommen. Ursache können eine Pankreas-Insuffizienz oder ein Mangel an Gallensäuren sein.
Der Biomarker sIgA weist die Fähigkeit der Darm-Schleimhaut nach, Erreger, Antigene und Schadstoffe abzuwehren.
Zonulin reguliert die Durchlässigkeit der Dünndarm-Mukosa. Erhöhte Zonulin-Werte im Stuhl weisen auf eine erhöhte Permeabilität und damit verbundene Erkrankungen hin. 
Calprotectin, Lysozym und Laktoferrin spiegeln das Ausmaß der Granulozyten-Einwanderung in den Darm wider und zeigen damit Entzündungen der Darm-Mukosa an. Die Kombination der Entzündungsmarker erhöht die Sensitivität.

mehr Infos

-> Therapieoptionen:

Mikrobiologische Therapie • Ernährungsumstellung, z. B. FODMAP-arm • Phytotherapie • Pankreasenzyme • Gallensäurebinder • Heilerde • Komplexmittelhomöopathie


2. Stufe

Bei der Typ-III-Nahrungsmittelallergie vernetzen sich einzelne Antigen-Antikörper-Verbindungen zu größeren Immunkomplexen. Die Immunkomplexe können sich im Subendothel kleiner Blutgefäße ablagern, zum Beispiel in der Mukosa, der Niere und der Synovia der Gelenke. Dort lösen sie lokale Entzündungen aus, die für die typischen Symptome verantwortlich sind. 

mehr Infos

Die Biomarker EPX und β-Defensin 2 weisen die Fähigkeit der Darm-Schleimhaut nach, Erreger, Antigene und Schadstoffe abzuwehren. 
Erhöhte α-1-Antitrypsin-Werte im Stuhl zeigen dagegen eine erhöhte Permeabilität der Darm-Mukosa an, da das Protein verstärkt in das Darmlumen übertreten kann.  

Die kurzkettigen Fettsäuren Buttersäure, Propionsäure und Essigsäure geben Hinweise auf den Versorgungszustand der Darm-Schleimhaut und das bakteriell vermittelte Sättigungsgefühl.

 

 

 

 

mehr Infos

Eine erhöhte Histaminbelastung und eine verminderte Histamin-Abbaukapazität können die Ursachen einer Histaminintoleranz sein, die beim Patienten allergieähnliche Symptome auslöst. 
Das DarmProfil "Verdacht auf Histaminintoleranz" (THAK) und die Messung des histaminabbauenden Enzyms DAO im Serum weisen beide Ursachen verlässlich nach.

mehr Infos

-> Therapieoptionen:

Ernährungsumstellung, temporäre Karenz oder Reduktion • bei Histamin-Intoleranz: Antihistaminika, Mastzellstabilisatoren, DAO-Substitutionspräparate • Orthomolekulare Therapie • Phytotherapie • Komplexmittelhomöopathie • Mikrobiologische Therapie • Heilerde • resistente Stärke, Buttersäure


3. Stufe

Bei einer Kohlenhydratintoleranz kann der Darm die jeweiligen Zucker nicht resorbieren. Sie gelangen in den Dickdarm und die Bakterien setzen sie dort zu CO2, H2 und kurzkettigen Fettsäuren um. Blähungen, osmotische Diarrhö und Bauchschmerzen sind die Folge. Eine Kohlenhydratintoleranz lässt sich über einen H2-oder Methan-Atemgastest nachweisen. 

mehr Infos

Bei einer Dünndarmfehlbesiedlung - dem Overgrowth-Syndrom - überwuchern Bakterien aus dem Dickdarm die physiologische Dünndarmflora. Das Overgrowth-Syndrom kann Blähungen, Durchfälle und Schmerzen auslösen und Mangelerscheinungen bewirken. Bei einer Dünndarmfehlbesiedlung kommt es oft zu verstärkter Zuckervergärung, deshalb ist der H2-/Methan-Atemgastest zur Diagnose geeignet.

mehr Infos

-> Therapieoptionen:

Milieustabilisierung • Magnesium-Peroxid • Enzympräparate • Substitution von Mineralien/ Spurenelementen • Kombination aus Probiotikum, ätherischen Ölen und Lysozym • ggf. Antibiotika • Schonkost, laktose-, fruktosearme Diät


4. Stufe

Auch Abdominalbeschwerden ohne Durchfall können mit enteropathogenen Erregern verbunden sein, die Erreger bleiben dann nicht selten unerkannt. Das Enteropathogene-Erreger-Panel untersucht deshalb Stuhlproben auf 22 verschiedene Bakterien, Viren und Parasiten gleichzeitig.

Das Institut für Mikroökologie weist Parasiten, Wurmeier und Würmer entsprechend mikrobiologisch-infektiologischem Qualitätsstandard nach.

-> Therapieoptionen:

ggf. Antibiotika/antiparasitäre Therapie • Mikrobiologische Therapie • Heilerde