Geschichte

Das Institut für Mikroökologie

Ehemailiges Institutsgebäude

Eine kleine Gruppe engagierter Ärzte gründete 1954 ein mikrobiologisches Laboratorium in Herborn an der Dill. Ihr Wirken war von dem Versuch bestimmt, den Menschen in einem natürlichen Kreislaufsystem zu sehen, zu welchem sie den Kulturboden, die Landwirtschaft und die Ernährung zählten und den allgegenwärtigen Mikroben eine besondere Rolle einräumten. Gesundheit und Krankheit wurden als Resultat des Zusammenspiels von Mensch und Umwelt, von Innenwelt und Außenwelt begriffen. Dieses ärztliche Denken wurde aus ganzheitlicher Betrachtung geboren zu einer Zeit, in der Ökologie noch ein Fremdwort war.

Im Mikrobiologischen Laboratorium zu Herborn wurde zunächst auf sehr einfacher Grundlage versucht, Zustände einzelner Stationen des Kreislaufsystems „Boden-Nahrung-Mensch“ zu erfassen. Dazu führte man Bodenuntersuchungen, Lebensmittel- und Umweltanalysen und medizinisch-mikrobiologische Diagnostik durch.

Die zunehmende Nachfrage nach den diagnostischen Leistungen und die ständig wachsende Mitarbeiterzahl machte den Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Seit 1996 befindet sich das Institut in neuen Räumlichkeiten am Wachtgipfel oberhalb der Stadt. Hier arbeiten zur Zeit mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an umfassenden mikrobiologischen, immunologischen und molekularbiologischen Diagnoseverfahren, um den praktischen Arzt bei seiner täglichen Arbeit kompetent zu unterstützen.

Das Institut für Mikroökologie blickt mittlerweile auf eine über 60-jährige Geschichte und Erfahrung in der mikrobiologischen Diagnostik zurück: