KyberKompaktPRO: neue Diagnostik zu Mukusbildung und Schleimhautversorgung im Darm

Grafik am Seitenende

Bei unklaren Abdominalbeschwerden, chronischen Darmerkrankungen und bei Erkrankungen des atopischen Formenkreises können die Darmschleimhaut und der aufgelagerte Mukus durchlässig sein. Unerwünschte Noxen wie Erreger, Schadstoffe oder Allergene können ungehindert in die Darmschleimhaut vordringen. Bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen löst zum Beispiel die eingedrungene natürliche Darmflora die rezidivierende Entzündung aus.

Die neue KyberKompaktPRO-Diagnostik vom Institut für Mikroökologie weist zwei Darmbakterienarten nach, die eine zentrale Bedeutung für die Mukusbildung und die Schleimhautversorgung haben. Akkermansia muciniphila sorgt für eine ausreichend dicke Mukusschicht, wie auch aerzteblatt.de am 14. Mai 2013 berichtete1. Die Wirkung des Bakteriums ist indirekt: Akkermansia muciniphila baut die Schleimschicht im Darm ab, regt damit aber die Schleimhaut an, neuen Mukus zu produzieren. Obwohl das Bakterium erst vor zehn Jahren entdeckt wurde, macht es drei bis fünf Prozent der gesamten Darmflora bei gesunden Menschen aus.

Produktives Team: Akkermansia muciniphila und Faecalibacterium prausnitzii

Durch den Abbau stellt Akkermansia muciniphila außerdem wichtige Nährstoffe für das Bakterium Faecalibacterium prausnitzii bereit, das der KyberKompaktPRO ebenfalls erfasst. Faecalibacterium prausnitzii baut die entstandenen Oligosaccharide zu Buttersäure um - dem Hauptnährstoff der intestinalen Epithelzellen. Buttersäureproduzenten sind für eine gesunde Schleimhaut wichtig, denn sie sind zu 80 Prozent für die Ernährung des Darmepithels verantwortlich. Faecalibacterium prausnitzii zählt zu den wichtigsten Buttersäureproduzenten im Darm.

Bei akuten und chronisch-entzündlichen Prozessen im Darm ist eine verminderte Zahl von Akkermansia muciniphila und Faecalibacterium prausnitzii gezeigt worden2. Die gezielte Aufnahme präbiotischer Stoffe mit der Nahrung kann die Vermehrung beider Bakterienarten anregen und damit die Schleimproduktion und die Versorgung des Darmepithels verbessern.

Der KyberKompaktPRO erfasst außerdem Markerorganismen der:

  • Protektiv-Mikroflora
  • Immunmodulierenden Mikroflora
  • Proteolytischen Mikroflora  

sowie

  • fakultativ pathogene Keime
  • pH-Wert des Stuhls
  • Pilzbesiedlung.


Literatur


Sokol H.: Faecalibacterium prausnitzii is an anti-inflammatory commensal bacterium identified by gut microbiota analysis of Crohn disease patients. Proc Natl Acad Sci U S A. 2008 Oct 28;105(43):16731-6. doi: 10.1073/pnas.0804812105.

(ca. 2.350 Zeichen)

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54374/Darmbakterium-bekaempft-Uebergewicht-und-Diabetes

Folgende Grafik können Sie anklicken und die druckfähige Datei über die rechte Maustaste herunterladen. Sie dürfen das Bild kostenlos abdrucken, bitte nennen Sie dabei das Institut für Mikroökologie als Bildquelle:

KyberKompakt Pro: neue Diagnostik zu Mukusbildung und Schleimhautversorgung im Darm

pdf-Version der Pressemitteilung

word-Version der Pressemitteilung


Bitte schicken Sie uns bei Abdruck ein Belegexemplar zu.