Ursachen und Entstehung einer Parodontitis

Eine wichtige Ursache für die Ausbildung einer Parodontitis ist eine mangelhafte Mundhygiene. Sie manifestiert sich in einer Gingivitis, bei der infektiöse Bakterien das Sulkus gingivae besiedeln. Bleibt eine Gingivitis unbehandelt und verschiebt sich das bakterielle Keimspektrum weiter zu Gunsten der anaeroben Bakterien, kann die Infektion auf das gesamte Parodontium übergreifen. Eine Parodontitis ist die Folge.

Die verschiedenen Parodontalerreger verteilen sich auf verschiedene Cluster. Die Bakterienarten dieser Cluster treten häufig gemeinsam auf. Die Cluster in den Farben blau, violett, grün und gelb enthalten hauptsächlich fakultativ anaerobe Erreger. Sie sind moderat pathogen, können aber den Parodontitiserregern des orangen und roten Clusters den Weg ebnen. Im orangen Komplex finden sich die „Brückenarten“: sie sind unterschiedlich stark pathogen, schaffen jedoch durch ihren Stoffwechsel den aggressiven Erregern des roten Clusters eine ökologische Nische.

Die Erreger des roten Clusters sind die klassischen Parodontitiserreger. Sie verfügen über einen strikt anaeroben Stoffwechsel und sind sehr anspruchsvoll. Sie produzieren Virulenzfaktoren, Exotoxine und abbauende Enzyme. Sind die Bakterien des roten Cluster nachweisbar, kommt es meist zu Sondierungsblutungen und erhöhten Taschentiefen.

Der parodontale Biofilm

Geschwächtes Immunsystem als Risikofaktor

Neben einer mangelhaften Mundhygiene wird auch eine vorübergehende Schwächung des Immunsystems als mögliche Ursache einer parodontalen Entzündung diskutiert. Schwächende Faktoren können sein:

  •     Stress
  •     Rauchen
  •     Medikation
  •     virale oder bakterielle Infektion etc.

Besonders bei der Ausbildung aggressiver Parodontitiden spielen auch genetische Dispositionen eine Rolle.

Weiterführende Links:

Parodontitiserreger nachweisen

Genetische Disposition für überschießende Immunreaktion prüfen
Versand- und Informationsmaterial bestellen